ECHTE Hafermilch selber machen

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on pinterest
Heute zeige ich Euch welche Fehler ihr vermeiden müsst, wenn ihr Hafermilch selber machen wollt und sie so schmecken soll, wie die Gekaufte aus dem Supermarkt.

Zutaten:

Hafermilch wie aus dem Supermarkt:
1 Liter 70 Grad heißes Wasser
100-110 g feiner Hafer
4 Tropfen Enzym: Alpha-Amylase
3 Tropfen Enzym: Glucoamylase

Zubereitung:

1. Kombiniere 300ml Wasser auf Zimmertemperatur und 700ml kochendes Wasser mit ca. 100g Haferflocken und Püriere das Ganze in einem Mixer.
2. Gib vier Tropfen Alpha-Amylase zu der Mischung und lass alles 15 bis 20 Minuten ruhen.
3. Wenn die Milch bei 60 Grad ist, gib drei Tropfen Glucoamylase zu der Flüssigkeit und lass die Mischung weitere 40 Minuten ruhen. Wenn du deine Hafermilch süßer magst, kannst du mehr Alpha- und/oder Glucoamylase verwenden.
4. Jetzt nur noch die Milch durch ein Sieb oder Nussbeutel abgießen und die festen Bestandteile ausdrücken.

Hier bekommt ihr die Enzyme: https://www.nectarbar.de/produkt-kategorie/enzyme-getreide-haferdrink/

Print Friendly and PDF

6 Antworten

      1. Danke für den Tipp, aber um welche Amylase handelt es sich denn bei dem verlinkten Produkt? FInde dort nur Enzyme N1 und N2, aber keine Alpha- und/oder Glucoamylase?

  1. Servus Ken,

    hab die entsprechenden Enzyme mittlerweile auch. Hab zwei Versuche gestartet. Beide Male schmeckte das Ergebnis ein wenig … „seifig“. (Das ist zumindest das Wort, was mir dazu einfällt.) Jedenfalls schmeckte es leider so, dass ich es nicht trinken mochte. :-/

    Schon mal was ähnliches erlebt oder eine Ahnung, wo das Problem liegen könnte?

    Danke dir (vor allem für die geilen Rezepte)
    Chris

    1. Tut mir leid. Das ist mir noch nie passiert. Keine Ahnung woran das liegt. Probier mal andere Haferflocken und wenn es dann wieder seifig schmeckt, schreib doch mal den Hersteller an. Ich habe bis jetzt immer einwandfreie Ergebnisse erzielt. GErade gestern wieder eine gemacht und wie immer süß und lecker.

      LG, Ken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.