Vegane Currywurst oder a plant-based Bratwurst

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on pinterest
Heute zeige ich Euch eine plant-based Variante der klassischen Currywurst. Diese vegane Bratwurst rockt einfach und schmeckt so, wie sie schmecken muss. Einfach Lecker.

Zutaten

Ketchup aka Currywurst Soße:
1,5-2,5 kg Tomaten
1 gehäufter El Vollrohrzucker
1 gehäufter EL Xylit
3/4 EL Apfelessig
1 Nelke
Prise Salz
1 TL Sojasoße
Currypulver

Currywurst:
1 TL Majoran
1 TL Räuchersalz
1 TL Chipotle Chili
1 TL Bockshornklee
2 TL Fenchelsamen
1 TL Knoblauchpulver
1 TL Zwiebelpulver
8-12 Pimentkörner
180-200 g Räuchertofu
350 ml Wasser
3 EL Olivenöl
1 TL Hefeextrakt
3/4 TL Guarkernmehl
250 g Seitan

Pommes:
2 kg Kartoffeln
1 El Natron
Olivenöl
Salz

Zubereitung

1. Für den Ketchup fangt ihr mit guten fruchtigen Tomaten an, egal ob groß oder klein. Schneidet die Tomaten in ca. 2 cm dicke Scheiben, breitet sie auf einem Backblech aus und bestreut sie mit dem Vollrohrzucker. Dann kommt das Ganze bei 180 Grad Ober/Unterhitze für etwa eine Stunde in den Ofen.
2. Währenddessen wird die Gewürzmischung zubereitet. Hierfür kommen Majoran, Räuchersalz, Chipotle, Fenchelsamen, Boxhornklee, Knoblauchpulver, Zwiebelpulver und der Piment in einen Mörser oder eine Gewürzmühle und werden gemeinsam gemahlen.
3. Als nächstes den Räuchertofu in eine Schüssel krümeln, Olivenöl, Wasser Hefeextrakt, die Gewürzmischung und das Guarkernmehl hinzugeben und mit einem Stabmixer vermengen. Die Mischung mit dem Seitanpulver zu einem fettigen Teig vermengen. Aus dem Teig Würstchen formen und in Backpapier rollen und für 40-45min dampfgaren.
4. Inzwischen die Tomaten bei gewünschtem Röstgrad aus dem Ofen holen und mit einer Nelke in einen Topf geben und bei geringer Hitze einkochen lassen, bis fast nur noch die Häute und Samen sichtbar sind. Die Tomaten dann gründlich durch ein Sieb pressen, bis nur noch die Häute und Samen übrig sind. Diese eignen sich mit ein wenig Salz und Pfeffer auch als super Brotbelag.
5. Die durchgesiebte Flüssigkeit mit Birkenzucker, Apfelessig und Salz in einen Topf geben und erneut 30 bis 45min langsam bei niedriger Hitze reduzieren und zwischendurch abschmecken, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
6. In der Zwischenzeit Kartoffeln waschen, schälen und in die gewünschte Form schneiden. Die Kartoffeln mit Wasser und Natron kurz aufkochen, bis die Oberflächen der Kartoffeln aufgeraut sind. Abgießen und abkühlen lassen, bevor Salz und Olivenöl hinzugegeben und mit den Kartoffeln vermengt werden. Dann ab in den Oven, auf einem Backblech für 30-40min bei 180 Grad.
7. Um den Ketchup fertig zu machen Sojasauce und Currypulver hinzufügen und im Kühlschrank abkühlen lassen. Dann die Würstchen aus dem Backpapier wickeln und in der Pfanne knusprig braten und in Scheiben schneiden.
8. Zum Anrichten Pommes auf den Teller geben, Wurst darauf verteilen mit Ketchup und Currypulver garnieren und fertig – Guten Appetit!
Print Friendly and PDF

11 Antworten

  1. Hi, die Würste möchte ich nachkochen, einen Tipp welcher Seitan man kaufen sollte. Was kostete da das Kilogramm bei guter Qualität? LG Michael

    1. Wenn ich ehrlich bin, ich weiß es nicht wie viel er kostet, ich kaufe meinen bei Rewe und der ist ganz gut finde ich. Ich bin aber auch nicht der mega Seitan-Experte ?. Teuer ist der bei Rewe aber jetzt nicht.

  2. Hallo Ken,
    ich verfolge schon lange Deine You Tube Videos und Deine hammergeilen Rezepte. Wenn ich es jedoch nachkochen möchte, finde ich immer nur die Zutaten des jeweiligen Rezeptes, nicht jedoch die Beschreibung dazu…. hmmmm. Ist das Absicht? Oder mache ich was falsch? Klär mich doch bitte auf!

    l.g.
    Chris

    1. Hi Chris, du machst nichts falsch. Die Arbeit an den Videos ist leider so aufwändig, dass ich nur sehr langsam dazukomme, meinen Blog zu aktualisieren. Aber ich arbeite dran, dass alle Rezepte in den nächsten Wochen auch eine Beschreibung bekommen, damit ihr nicht immer und immer wieder die Videos schauen müsst. Wobei das natürlich auch nicht schlecht ist ?

  3. Hey Ken, ich habe heute versucht, die Würstchen hinzubekommen. Vom Geschmack wirklich Hammermäßig, aber leider ist die Konsistenz immer noch so komisch gummiartig und sehr weich. Ich bin nicht von deinem Rezept abgewichen und habe 45 Minuten bei 95 Grad gegart (Voreinstellung Garmodus 2 des Krups Prep&Cook). Mache ich was falsch? Kannst du mir helfen?

    Lg
    Jacky

    1. Sobald Seitan mit im Spiel ist, wird die Wurst immer bissl gummig sein. Wenn Du das nicht möchtest, probier mal meine Vurst ohne Seitan. Zu finden im Video „Warum Du nie wieder vegane Wurst kaufen wirst“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.